Suchen

46 Suchergebnisse für Kommunikation und Zusammenarbeit gefunden

Modelle der Kommunikation

Sich mit dem Thema Kommunikation auseinanderzusetzen, bedeutet, in die Grundlagen der menschlichen Verständigung einzutauchen. Es heißt, sich darüber Gedanken zu machen, wie Menschen sich gegenseitig ihre Absichten, ihre Gefühle und Gedanken mitteilen. Das ist zuallererst mit Worten möglich. Doch zusätzlich kommunizieren Menschen auch durch Gesten und Blicke, durch Körpersprache sowie durch ihr gesamtes Verhalten. Alles das umfasst der Begriff...

Artikel lesen

Vom Umgang mit Stress und Rollenkonflikten

In der Pflege ist ebenso wie in der Betreuung Empathie (und damit verbunden Nähe zum Menschen) unverzichtbar. Zu viel Nähe kann jedoch auch zur Last werden. Wenn die Arbeit nach Feierabend nachklingt, wenn psychische Belastungen unerträglich werden – dann leiden nicht nur die Pflegebedürftigen, sondern bald auch die sie betreuenden Personen. Umso wichtiger ist die rechtzeitige Auseinandersetzung mit Stress, mit konkurrierenden Rollenerwartungen und hieraus...

Artikel lesen

Gewaltprävention in Betreuung und Pflege

Die Worte Gewalt und Pflege in einem Satz lösen bei Pflegekräften sicher immer ungute Gefühle aus. Doch viele Pflegekräfte sind schon selbst damit in den verschiedensten Formen konfrontiert worden. Dabei meint Gewalt in diesem Zusammenhang keineswegs nur körperliche Gewalt im Sinne von Schlagen. Gerade auch das Ausüben von psychischer Gewalt kommt häufig vor. Am häufigsten erfahren Pflegebedürftige durch Pflegekräfte und/oder Angehörige...

Artikel lesen

Ein Wort macht den Unterschied

In der Pflege hat sich eine eigene, typische Sprache entwickelt und ist zum festen Bestandteil des Alltags geworden. Redewendungen werden nicht mehr auf ihre tatsächliche Bedeutung -  und noch seltener auf ihre Wirkung - hinterfragt. Die genutzten Worte, die praktizierten Sprachgewohnheiten haben Auswirkungen auf den Patienten, Bewohner, die Angehörigen und die Pflegenden selbst. Worte lassen beim Sprechen und Zuhören innere Bilder entstehen, die wiederum Gefühle und...

Artikel lesen

Wertschätzung und Empathie in der Betreuung

Der Zugang zu Menschen – ob gesund, demenziell verändert, suchtkrank oder psychisch krank – erschließt sich in 1. Linie durch unsere Wertschätzung ihnen gegenüber. Einfühlungsvermögen, Verständnis, Freundlichkeit und ein offenes Ohr sind nicht nur kommunikative Mittel, sondern auch eine Herzenseinstellung. Wollen wir gute und vertrauensvolle Beziehungen in der Betreuung aufbauen, ist es wichtig, dem Menschen, mit dem ich im Dialog stehe, zu...

Artikel lesen

Betreuung sehbehinderter Pflegebedürftiger

Sinnesbeeinträchtigungen der pflegebedürftigen Senioren stellen die Betreuungskräfte regelmäßig in der Berufspraxis vor besondere Aufgaben. Die vorliegende Fortbildungseinheit legt den Fokus auf die steigende Zahl blinder bzw. sehbehinderter Menschen. Das Fehlen des visuellen Reizes stellt eine große Herausforderung und Traumatisierung für die Pflegebedürftigen dar. Es gilt daher, die Aktivierungsbemühungen auf andere Sinnesebenen auszurichten....

Artikel lesen

Die Pflege-Charta

Die Pflege-Charta wurde 2005 von den Teilnehmern des „Runden Tisch Pflege“ erarbeitet, der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ins Leben gerufen wurde. Teilnehmer des „Runden Tisch Pflege“ sind Vertreter aus Verbänden, Ländern, Kommunen, Praxis und Wissenschaft. Ziel war, eine Leitlinie zu entwickeln, die für eine menschenwürdige und respektvolle Pflege steht und so die Rechtsstellung hilfe- und...

Artikel lesen

Expertenstandard Sturzprophylaxe

Ein ungünstiger Tritt oder eine unachtsame Bewegung und schon ist es passiert: ein Sturz. Im schlimmsten Fall ist das der Beginn der Pflegebedürftigkeit. Ein Drittel der Menschen über 65 Jahre stürzt einmal im Jahr, bei den über 80-Jährigen trifft das Sturzereignis sogar jeden 2. Senior. Typisch ist leider häufig folgender Ablauf: Durch einen Sturz kommt es zum Oberschenkelhalsbruch. Daraufhin erfolgt ein Aufenthalt im Krankenhaus, einer Rehaklinik oder der...

Artikel lesen

Umgang mit schwierigen Angehörigen

Angehörigenarbeit ist nicht immer einfach, aber in jedem Fall alternativlos. Ganz egal, ob Pflegekräfte ambulant in der häuslichen Pflege, teilstationär in einer Tagespflegeeinrichtung oder in einem stationären Pflegeheim tätig sind: Dort, wo Pflegebedürftige sind, gibt es naturgemäß auch Angehörige. Diese Lerneinheit wird vermitteln, warum Angehörige mitunter sehr kritisch sind. Ursächlich ist meist das persönliche...

Artikel lesen

Mangelernährung erkennen und vorbeugen

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, sagt der Volksmund. Beides sind menschliche Grundbedürfnisse. Beim Essen und Trinken sollte es aber um deutlich mehr gehen, als nur Hunger und Durst zu stillen. Die verschiedenen Mahlzeiten strukturieren häufig den Tag. Viele Rituale und Gewohnheiten rund um das Essen und Trinken geben gerade älteren Menschen und Menschen mit dementiellen Erkrankungen Halt und Sicherheit. Gleichzeitig sind Kranke und pflegebedürftige...

Artikel lesen

Hygiene bei Speisen und Lebensmitteln

Ursula Fischer  Rubrik: Hygiene

 Ältere Menschen haben ein geschwächtes Immunsystem. Um Infektionen und Erkrankungen zu vermeiden, ist auf eine gute Hygienepraxis im Umgang mit Lebensmitteln zu achten. Gesundheitliche Gefahren können während der gesamten Kette der Speiseherstellung auftreten. Pflege- und Betreuungskräfte müssen deshalb beim Zubereiten und Verteilen der Mahlzeiten (im Gesetz „Inverkehrbringen“ genannt) mögliche Gefahrenpunkte erkennen und...

Artikel lesen

Sonnenstich und Co: Hitzenotfälle bei Senioren

Die drei wesentlichen hyperthermischen (wärmebedingten) Notfallsituationen lauten: Sonnenstich, Hitzesynkope und Hitzschlag. Pflegende, die um potenzielle Folgen einer Überhitzung (Hyperthermie) des Körpers wissen, können enorm dazu beitragen, diese Formen an Notfallsituationen von vornherein zu bedenken, zu erkennen und zu meiden und damit möglicherweise den Pflegekunden erhebliche Folgekomplikationen vom Sturz bis zur Lungenembolie ersparen. Beim Sonnenstich zeigen...

Artikel lesen

Bewohner mit und ohne Demenz beschäftigen

Wenn Betreuungskräfte Beschäftigungsangebote planen, müssen sie sich zunächst über die Ziele der Betreuung im Klaren sein. Was ist „Betreuung“ überhaupt? Ein Blick zurück zeigt, dass die Sorge um das psychosoziale Wohlbefi nden der Bewohner erst relativ spät Einzug in die Pflegeheime genommen hat. Die Betreuungskräfterichtlinie sowie dieQualitätsvorgaben des MDK geben den Rahmen vor, innerhalb dessen heute Aktivitäten...

Artikel lesen

Menschen mit Demenz pflegen und betreuen

Der Umgang mit verwirrten Pflegekunden und Bewohnern ist wohl eine der größten Herausforderungen im Arbeitsalltag einer Pflegekraft. Die Ausprägungen und Symptome einer Demenz sind bei jedem Menschen verschieden. Es gibt keine allgemeingültige Therapie oder Behandlungsart. Was heute gut funktioniert, um den an Demenz erkrankten Menschen zu beruhigen, kann morgen schon das Gegenteil bewirken. Für Pflegekräfte bedeutet das, sich jeden Tag neu auf die Pflegekunden...

Artikel lesen

Gesang verbessert das Wohlbefinden

Gesang ist – gerade in der Arbeit mit demenziell erkrankten Menschen – immer noch eine der einfachsten und auch beliebtesten Beschäftigungsangebote. Es bedarf keiner teuren Anschaffungen oder Aus- oder Fortbildungen, um mit Bewohnern zu singen. Betreuungskräfte müssen nur dazu bereit und motiviert sein. Sie sollten sich gemeinsam mit den Kollegen und Bewohnern überlegen, wie Gesang und Musik das alltägliche Leben bereichern und verbessern kann. Gesang...

Artikel lesen

Schmerzerfassung bei Menschen mit Demenz

Durch die zunehmende „Veralterung“ der Gesellschaft steigt die Anzahl der Menschen mit demenziellen Erkrankungen in Deutschland. Die Vorbeugung vor chronischen Schmerzen mit den damit verbundenen körperlichen und psychosozialen Einschränkungen wird erst durch Schmerzerfassung möglich. Diese muss an das veränderte Schmerzerleben und die häufige Bagatellisierung von Schmerzen im Alter angepasst werden. Während bei Menschen mit leichter Demenz...

Artikel lesen

Brandschutz - richtiges Löschen will gelernt sein

In allen Betrieben, öffentlichen Einrichtungen und Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens gewinnt – auch durch gesetzliche Vorschriften –  die Ausbildung zum Brandschutzhelfer oder zum Brandschutzbeauftragten zunehmend an Bedeutung. Dies betrifft natürlich besonders Einrichtungen, in denen sich Menschen in die Obhut von fremden Händen geben. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen erwarten Patienten, Bewohner und Angehörige ein...

Artikel lesen

Soziale Medien rechtssicher nutzen

Anne Muhle  Rubrik: Recht

Was müssen Mitarbeitende in der Pflege und Betreuung beachten, wenn sie auf der Arbeit (oder auch privat) soziale Medien (Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. nutzen)? Das ungenehmigte Posten von Fotos in sozialen Medien kann weitreichende zivil- und strafrechtliche Folgen nach sich ziehen. Insbesondere der Verlust des Arbeitsplatzes und Strafen wie empfindliche Zahlung (Schadensersatz, Anwalts- und Gerichtskosten, Geldstrafe) können den User und Veröffentlicher treffen. Ob...

Artikel lesen

Basale Stimulation in der Betreuung einsetzen

Bei der Basalen Stimulation handelt es sich um ein ganzheitliches Konzept zur Förderung der Körperwahrnehmung von Menschen mit allen Arten von Einschränkungen und Krankheiten wie z. B. eine Demenzerkrankung. Hierbei werden bewusst unterschiedliche Reize auf verschiedenen Ebenen der Wahrnehmung gesetzt. Im Vordergrund steht dabei immer das Wohlbefinden der Pflegekunden. Auch ist die Beziehung zwischen dem Pflegenden bzw. der Betreuungskraft und dem Pflegekunden wichtig. Basale...

Artikel lesen

Aussagekräftige Pflegeberichte schreiben

Oft tun sich Mitarbeitende schwer, den Pflegebericht zu schreiben. Dabei ist es egal, ob es um Mitarbeitende im Pflegeheim, im ambulanten Dienst oder in der Tagespflege geht. Es wird um Formulierungen gerungen, es wird nicht immer erkannt, welche Einträge wichtig sind und manchmal wird auch über Wochen vergessen einzutragen. Das sogenannte Berichteblatt fachgerecht zu bedienen, erscheint oft nicht einfach. Es soll so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig dokumentiert...

Artikel lesen

Bewohner beim Essen unterstützen

„Essen hält Leib und Seele zusammen.“ Dieser Spruch enthält viel Wahrheit. Die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme ist eines unserer elementaren Bedürfnisse. Die aufgenommene Nahrung versorgt den Menschen mit Nährstoffen, um lebenswichtige Funktionen aufrechterhalten zu können. Neben dieser überlebenswichtigen Funktion vermittelt Essen aber auch Wohlbefinden. „Es schmeckt einfach.“ In der Steinzeit beispielsweise gab es Essen nur nach...

Artikel lesen

Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Menschen mit Demenz leiden zunehmend unter Einschränkungen ihrer kognitiven Fähigkeiten: Das logische Denken ist beeinträchtigt, es treten Gedächtnisstörungen auf, sie verlieren die Orientierung zu Zeit, Person, Ort und auch zur Situation. Mit fortschreitender Erkrankung können sie nicht mehr sprechen und auch oft nicht einmal mehr das gesprochene Wort verstehen. Vor Beginn der Erkrankung im Gehirn abgespeichertes Wissen geht verloren, Ereignisse werden...

Artikel lesen

Hygienische Händedesinfektion

Die Erkenntnisse über die Notwendigkeiten zur Desinfektion und entsprechendes Wissen über Krankheitserreger bestimmen auch heute unseren stetigen Fortschritt in der Medizin. Für Pflegekräfte wie auch Mediziner und andere Gesundheitsberufe ist wichtig zu wissen, dass einer der häufigsten Übertragungswege von Krankheitserregern die Hände des Pflegepersonals sind, sie sind die Hauptursache zur Übertragung von pathogenen und multiresistenten Keimen. Schon...

Artikel lesen

Datenschutz für Betreuungskräfte

Auch wenn es schon seit 1970 Datenschutzgesetze gibt, erhebt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) seit 25. Mai 2018 den Umgang mit personenbezogenen Daten auf eine ganz andere Ebene. Bisher blieben häufig entstandene „Datenpannen“ ohne weitere Konsequenzen und wurden gerne unter den Teppich gekehrt. Ab sofort werden jedoch die zuständigen Aufsichtsbehörden genauer hinschauen und es drohen empfindliche Geldstrafen bei Verstößen. Zwar sind für...

Artikel lesen

Menschen mit Multipler Sklerose betreuen

Multiple Sklerose (MS) – oder auch Encephalomyelitis disseminata – ist eine chronische Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems. Die Abkürzung steht nicht für „Muskelschwund“, wie von Laien häufig angenommen. Es ist auch nicht so, dass die Muskeln wirklich verschwinden. Nervenzellen entzünden sich und das hat verschiedene Auswirkungen. Die Ursache ist bis heute nicht geklärt. In Deutschland sind ca. 130.000 Menschen betroffen, davon...

Artikel lesen

Wenn Lebensmittel nicht vertragen werden (Teil 1)

Mit zunehmendem Alter können einzelne Bestandteile von Speisen und Getränken nach dem Verzehr Bauschmerzen, Blähungen, Völlegefühl oder Durchfall hervorrufen. Bestimmte Nahrungsbestandteile, z. B. Milchzucker, Fruchtzucker oder Gluten, können diese Beschwerden auslösen. Die Ursachen können aber auch unklar, also unspezifischer Art, sein. Unspezifische Unverträglichkeiten treten erfahrungsgemäß vermehrt auf, wenn fettige und...

Artikel lesen

Brandschutz in Pflegeeinrichtungen

Eine Studie des Bundesverbands Technischer Brandschutz zeigt Beunruhigendes: Mindesten einmal pro Woche kommt es in Deutschland zu einem Brandereignis in einer Pflegeeinrichtung. Alle 2 Wochen brennt es in einem Krankenhaus. Durch moderne Brandschutzeinrichtungen wie automatische Brandmeldeanlagen, gute Schulung des Personals und nicht zuletzt durch schnelle Eintreffzeiten der Feuerwehr verlaufen die meisten Fälle glimpflich. Doch es gibt dramatische Fallbeispiele, in denen wenige...

Artikel lesen

10-Minuten-Aktivierung anwenden

In Altenheimen/Tagespflegeeinrichtungen hat sich das von Ute Schmidt-Hackenberg entwickelte Konzept der 10-Minuten-Aktivierung zumindest in der Theorie weitestgehend durchgesetzt. Trotz des allgegenwärtigen Zeitmangels in der Pflege und Betreuung kann diese Methode das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Senioren und in besonderem Maße der an Demenz erkrankten Menschen steigern. Die 10-Minuten-Aktivierung ist geeignet für Gruppen- sowie Einzelkontakte und kann...

Artikel lesen

Betreuung von Menschen mit Depressionen

Neben demenziellen Erkrankungen gehören Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Alter. Eine Depression ist eine behandelbare Krankheit und hat nichts mit „schlechter Stimmung“ zu tun. Auch gehört sie nicht zu den Krankheiten, die „das Alter ebenso mit sich bringt“. Für Betreuungskräfte gehört die Betreuung depressiver Bewohner/Pflegekunden sicherlich zu den schwierigsten Aufgaben. Eine gedrückte Stimmung und...

Artikel lesen

Herausforderungen für die Pflege: Noroviren

Guido Rickert  Rubrik: Hygiene

Das Norovirus ist ein weltweit vorkommender Auslöser von Brechdurchfall. Seine extreme Ansteckungsfähigkeit liegt an der geringen Menge von Viren, die nötig sind, um die Erkrankung auszulösen. Der Mensch ist der einzige Wirtsorganismus für dieses Virus. Die Erkrankung verläuft in der Regel kurz und heftig. Kleine Kinder und ältere Menschen sind aber durch den mit dem Brechdurchfall einhergehenden Flüssigkeits- und Elektrolytverlust akut gefährdet....

Artikel lesen

Der Expertenstandard zum Thema Demenz

Im Mittelpunkt des Expertenstandards zur „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ steht das Bedürfnis der betroffenen Menschen nach der Förderung ihrer sozialen und personalen Identität und der Stärkung ihres Personseins. Durch individuelle Interaktions- und Kommunikationsangebote soll ein Beitrag zur Beziehungsgestaltung und damit auch zur Lebensqualität von Menschen mit Demenz geleistet werden. Auffällig ist, dass in diesem...

Artikel lesen

Wie Betreuungskräfte die Eingradung unterstützen

Die Pflege und Betreuung pflegebedürftiger Menschen kostet viel Geld. Die komplette Heimrechnung kann monatlich bis zu 7.000 Euro und mehr betragen. Einen Teil der Kosten übernimmt daher die gesetzliche Pflegeversicherung. Wie viel Geld der Versicherte von der Pflegeversicherung für die Heimrechnung erhält, richtet sich danach, in welchen der 5 Pflegegrade er beim Begutachtungsbesuch durch den Gutachter des MDK „eingegradet“ worden ist. Grundsätzlich...

Artikel lesen

Datenschutz in der Pflege

Thomas Lange  Rubrik: Recht

Neben ihren eigentlichen Aufgaben gehen auch Betreuungskräfte mit sensiblen personenbezogenen Daten um, die per Gesetz einem besonderen Schutz unterliegen. Und neben der Pflege fördert der gewissenhafte Umgang mit Daten das Vertrauen in ein Pflegeheim. Wer würde seine Angehörigen schon in einem Pflegeheim unterbringen, wenn der Verdacht besteht, dass Nachbar oder Metzger danach wissen, welche Krankheiten jemand hat oder wie viel Geld auf der Bank liegt. Vielen...

Artikel lesen

Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW)

Weltweit werden ständig Untersuchungen und Studien durchgeführt, die überprüfen, welche Maßnahmen zur Wiederbelebung eines Menschen wirksam sind und die Überlebenschancen verbessern. Aktuell gelten als wichtigste Maßnahme die möglichst unterbrechungsfreien Brustkorbkompressionen. Damit wird auch bei einem Herzkreislaufstillstand eine Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff sichergestellt, wodurch sich die Überlebenswahrscheinlichkeit erhöht....

Artikel lesen

Bewegen im Sitzen

„Bewegen bringt Segen!" So könnte das alte Sprichwort heute umgewandelt heißen. Dabei geht es nicht um Hochleistung, sondern darum, sich durch ein gesundes Maß an körperlichen und geistigen Aktivitäten so fit zu halten, um den Alltag möglichst lange eigenständig bzw. mit so wenig Hilfe als möglich zu bewältigen. Wir leben in einer Zeit, in der die Menschen immer älter werden und damit auch immer mehr Einschränkungen im Alltag...

Artikel lesen

Menschen mit Diabetes mellitus pflegen

Diabetes mellitus, im Volksmund auch „Zucker“ genannt, ist mit über 6 Millionen Betroffenen in Deutschland eine Volkskrankheit. Dabei gibt es unterschiedliche Typen des Diabetes mellitus, mit denen im Alltag auch unterschiedlich umgegangen werden muss. 90 % aller Erkrankten leiden an Diabetes mellitus Typ II. In der Pflege und Betreuung von Pflegebedürftigen mit Diabetes kommt es vor allem darauf an, die sogenannten „Entgleisungen“ rechtzeitig zu...

Artikel lesen

Betreuungsangebote für männliche Bewohner

Wir haben es in Altenheimen überwiegend mit älteren Damen zu tun. Allerdings nimmt der Anteil männlicher Senioren ständig zu – und macht passgenaue Aktivitäten erforderlich. Oft genug ziehen sich die Männer zurück und lehnen die Teilnahme an Angeboten ab, da diese ihnen ganz und gar nicht zusagen. Gerade (aber nicht nur) in der Eingewöhnungsphase muss es unser Ziel sein, einen guten Zugang zum Bewohner zu gewinnen, um sozialer Isolation...

Artikel lesen

Patient verwahrlost

Jeder Mensch hat seine eigenen Vorstellungen von Ordnung und Sauberkeit. Gerade Mitarbeiter der Hauswirtschaft und Betreuung in ambulanten Diensten können das sicher immer wieder feststellen. Bei dem einen Pflegekunden liegen – gestärkt und gebügelt – die Geschirrtücher fein säuberlich gestapelt im Schrank. Beim nächsten steht nur ein verdrecktes, feuchtes Geschirrtuch zur Verfügung. Beide finden ihre Haushaltsführung aber durchaus...

Artikel lesen

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Monessa Weber  Rubrik: Recht

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (kurz: AGG) soll Menschen vor Diskriminierung schützen. Im Einzelnen bezieht sich dieser Schutz auf die Rasse bzw. ethnische Herkunft, die Religion bzw. Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexuelle Orientierung und das Geschlecht. In der Zwischenzeit sind viele Urteile zu konkreten Fälle ergangen. Damit wird klar, was erlaubt ist und welche Handhabungen gegen das AGG verstoßen. In der Praxis kommt es immer wieder zu Fragen rund um das...

Artikel lesen

Freiheitsentziehende Maßnahmen

Heike Bohnes  Rubrik: Recht

 Die Abkürzungen FEM oder auch FBM stehen für F reiheitse ntziehende oder auch Freiheitsb eschränkende M aßnahmen. Sie meinen das gleiche: Die Freiheit, sich wann, wie, wohin zu bewegen, wie eine Person es möchte, wird entzogen oder eingeschränkt. Dieses Thema ist im ambulanten und stationären Bereich gleichermaßen brisant. Denn keine Einrichtung und kein Pflegedienst will sich nachsagen lassen, leichtfertig mit dem hohen Gut der...

Artikel lesen

Bei Schlaganfällen richtig reagieren

Der Schlaganfall gehört in Deutschland, aber auch in großen Teilen der übrigen Welt, zu den häufigsten Todesursachen. Vor allem im Alter nimmt die Anzahl der betroffenen Menschen deutlich zu. Daraus ergibt sich, dass es für alle Berufsgruppen, die mit Betroffenen zu tun haben, sehr wichtig ist, über die Symptome und die Folgen des Schlaganfalls Bescheid zu wissen. Der Schlaganfall kann eine große Anzahl von Symptomen auslösen, deren Ausprägung...

Artikel lesen

Pflegekunden mit Parkinson betreuen

1 von 1000 Menschen in Deutschland erkrankt an Morbus Parkinson, im Volksmund auch Schüttellähmung genannt. Seit 1919 weiß man, dass ein Absterben der dopaminbildenden Zellen (anregender Botenstoff) in der Substantia nigra, welche einen Teil des Gehirns darstellt, verantwortlich für die Symptome ist. Warum die Zellen absterben, ist bis heute aber nicht geklärt. Die auffälligsten Symptome sind das Zittern (Tremor), die Muskelsteifigkeit (Rigor), durch die...

Artikel lesen

Bewegungsangebote für Pflegebedürftige

Gymnastik wirkt wie ein kleiner Jungbrunnen. Denn Gymnastik für Senioren ist so varianten- und facettenreich wie die Menschen, die tagtäglich an unseren Bewegungsangeboten in der Seniorenarbeit teilnehmen. Sinnvoll ist jede Art von Bewegung! Dabei reichen die Möglichkeiten vom einfachen Schunkeln zu bekannten Volksliedern oder Schlagern über Sitzgymnastik-Übungen bis hin zu ausgearbeiteten Sitztänzen. Bewegung kräftigt die einzelnen Muskeln im Körper,...

Artikel lesen

Hinlauftendenzen bei Menschen mit Demenz

In Deutschland leben zurzeit etwa 1,7 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen, Tendenz steigend. Die Erkrankung ist geprägt von verschiedensten Symptomen wie Vergesslichkeit, Depressionen, Persönlichkeitsveränderungen, Gereiztheit oder auch Orientierungslosigkeit. Im Zuge dieser Orientierungslosigkeit kommt es immer wieder zu Hinlauftendenzen. Krankheitsbedingt verlassen Demenzkranke immer wieder ihre Wohnungen oder die Pflegeeinrichtungen, in denen sie leben. Dies ist...

Artikel lesen

Hauswirtschaft in der ambulanten Pflege

Im Alter fällt es häufig immer schwerer, den eigenen Haushalt zu führen. Nicht jeder hat das Glück, das z. B. Angehörige in der Lage und auch Willens sind, bei der Haushaltsführung zu unterstützen oder sie sogar komplett zu übernehmen. Wenn das nicht der Fall ist, muss Hilfe von Außen her. Hier gibt es vielfältige Anbieter. Vom „Ein-Mann-Unternehmen“ über die (teilweise in Schwarzarbeit beschäftigte) Putzfrau, bis hin...

Artikel lesen

Arbeitsschutz in der Hauswirtschaft

Kann wirklich jeder Mitarbeiter eines ambulanten Pflegedienstes bei einem Pflegekunden den Haushalt führen? Zwar geht jede Leitungskraft einfach davon aus, dass doch jeder putzen und einen Haushalt führen kann. Doch das ist häufig nicht der Fall. Gerade dann nicht, wenn unterschiedliche Ansprüche ans Putzen aufeinandertreffen, im Rahmen der Haushaltsführung auch noch Nahrung zubereitet werden soll oder Arbeitsschutzvorschriften beachtet werden müssen. Daher...

Artikel lesen

Einloggen